Gibt es eigentlich ‚in‘-Aktien? Falls ja, ist der New Yorker BioPharma-Produzent ein echter Blockbuster, der Wachstum, Dividende und Umsatzfantasien vereint. Zu Recht hat diese Firma mit dem Ticker $BMY einen Platz im #TEAMDIVIDENDE Depot.

Ein ‚unbekannter‘ global player?

In der Liste der weltweit umsatzstärksten Unternehmen liegt der Pharmakonzern mit der WKN 850501 schon auf Platz fünf – in illustrer Runde noch vor #JNJ und knapp hinter Merck & Co. Alleine die Akquisition von Celgene 2019 brachte einen Umsatz-Boost und stellt die Company langfristig exzellent auf. Dabei ist man mittlerweile nicht mehr nur auf wenige Erfolgsgaranten angewiesen, auch wenn das Jahr 2020 mit einem Verlust ausgewiesen wurde. Nicht weniger als acht Medikamente verbuchen für sich alleine je Umsätze in Milliardenhöhe, sodass Einbußen durch Konkurrenz mit Nachahmerpräparaten wesentlich einfacher kompensiert werden können. Vermeidung eines Klumpenrisikos ist beispielsweise ein Thema

Quellen: bms.com & Wikipedia

beim Wettbewerber GSK aus UK. 2019 wurden daher immerhin rund 3,5 Mrd. $ Gewinn verbucht. Auch für 2021 sieht CEO Caforio optimistische Zahlen und rechnet mit bis zu zehn Prozent Umsatzwachstum, Damit könnte sich das Unternehmen ganz nach oben in die Liste der größten Pharmariesen katapultieren. Im Zuge des Celgene Deals stieg aber auch die Nettoverschuldung um über 10% gegenüber auf rd. 34 Mrd. $. Klingt nicht schön, ist aber auch nicht ungewöhnlich im Rechnungswesen großer Unternehmen. Viel wichtiger ist aber die Tatsache, dass das Unternehmen mit 45-50 Mrd. $ Cash Flow in den nächsten Jahren rechnet.

Dividendenwachstum – her damit!

Alleine die aktuelle Dividendenrendite von rund 3,4% p.a. macht $BMY interessant für alle Investoren mit Dividendenstrategie. Sichere Dividenden gibt es nicht – solide Zahler aber schon. 2010 noch hatte das Unternehmen ganze 1,32$ je Aktie ausgeschüttet. Für 2020 sind jetzt schon insgesamt 1,96$ pro Jahr bzw. 0,49$ im Quartal festgesetzt. Eine tolle Entwicklung mit rund 47% Steigerung in diesem Zeitraum! Wer beispielsweise 2011 günstig einkaufte, darf sich heute über eine Dividendenrendite gerechnet auf die eigenen Kaufkosten von tollen 7% p.a. freuen. Anders als in „gesättigten“ Märkten wie z.B. Telekommunikation oder Konsum bietet der Gesundheitssektor schier unendliche Wachstumschancen. Nicht nur werden die Behandlungsmethoden immer komplexer und erfolgversprechender, mit steigendem Wohlstand in Schwellenländern, insbesondere den BRIC-Staaten, erhalten einerseits immer mehr Patienten Zugang zu Gesundheitsangeboten, andererseits bringt der Wohlstand auch weitere Krankheiten mit sich, von dem die Branche maßgeblich profitieren wird. Daher rechne ich in den kommenden Jahren auch aufgrund des riesigen Cash Flows mit weiteren Dividendensteigerungen. Die Pay-Out Ratio sinkt, gemessen an den zu erwartenden Einnahmen von jetzt ordentlichen rd. 40%, auf dann sehr gute 26%. Hier kann man ahnen, welche Ausschüttungs- und Akquisemöglichkeiten sich in den nächsten Jahren ergeben.

Risiken und Nebenwirkungen & ein Ausblick

Gemessen an den nackten Zahlen besteht an keiner Stelle, außer an den doch recht hohen Schulden, ein Grund zur Sorge. Marktführer im Gesundheitssektor müssen aber immer mit günstigeren Nachahmern rechnen, die Druck auf Umsatz und Gewinn ausüben. Hier sehe ich aber mittelfristig wenig Risiken für $BMY, da für die meisten Medikamente längerfristige Patente bestehen. Zudem besteht genug Liquidität, um weiter akquirieren zu können.

Wichtig wird aber sein, das Verlustjahr 2020 abzuhaken und mit Celgene bzw. dem eingekauften Medikament Revlimid® dessen Führungsposition im Weltmarkt der Krebsmedikamente auszubauen und weiter in Cash Flow umzuwandeln. Zudem müssen Rechtsstreitigkeiten endgültig beendet und zukünftig umgangen werden sowie die Verteilung der Umsätze auf mehrere Schultern sichergestellt werden. Ich sehe in Bristol Myers Squibb neben Johnson & Johnson eines der Ankerunternehmen in meinem Depot, $BMY hat aber in meinen Augen größere Wachstumschancen. Mir wäre es wert, diese Position bis zu 10% des Depotvolumens auszubauen.

Für ein #TeamDividende Depot aus meiner Sicht ein klarer Kaufkandidat, wer langfristig und nachhaltig regelmäßig steigernde Ausschüttungen mitnehmen möchte.

Von JL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.