Allmählich geht es Schlag auf Schlag, jetzt bringt mit Scalable.Capital der Robo-Marktführer den NextGen-Broker auf den Markt. Wie er sich in der ersten Draufsicht schlägt.

Die ärgsten Konkurrenten heißen TradeRepublic und Smartbroker, Gratisbroker und JustTrade. Dazu die bekannten Player wie flatex, degiro oder die etablierten Direktbanken. Sie alle wollen eines: Mit günstigem Broking den Markt aufrollen. Jetzt kommt mit dem Flat-Broker von Scalable die nächste (R)evolution: „All you can Trade“. Nachdem ich die News gelesen habe, habe ich mich direkt angemeldet (bzw. es versucht): Es gibt bislang aber nur eine Warteliste, daher ist meine erste Analyse eher eine theoretische.

Vieles hat der neue Broker mit den anderen 2.0-Brokern gemeinsam:

  • geringe Tradinggebühr (0 bis rd. 5 € / Trade)
  • Reduktion auf wenige Börsenplätze (Scalable: Münchener gettex)
  • schmaler Serviceauftritt bei Abwicklung und Kontoführung
  • keine eigene Kontenführung (Scalable: Baader Bank)
  • Mindesttradehöhe (Scalable 500 € je Trade)

Soweit so Einheitsbrei.

Es gibt aber verschiedene Punkte, die Scalable vielleicht nicht vom einzelnen Konkurrent abhebt, aber in der Kombination einzigartig ist:

  • Ordererteilung außerhalb der Handelszeiten (8-22 Uhr). Der Trade wird zum nächstmöglichen Öffnungstermin ausgeführt. TradeRepublic beispielsweise verfällt nach 23 Uhr und am Wochenende in einen Shutdown. Rien ne vas plus.
  • Keine Negativzinsen (auch das haben einzelne Wettbewerber, andere nicht)
  • Trader mit Wohnsitz im SEPA Raum möglich (manche lassen DACH-Kunden zu, manche nur D). Achtung: Kunden mit Schweizer Wohnsitz können kein Konto eröffnen.
  • Highlight: es kann Geld per Lastschrift auf das Scalable-Verrechnungskonto eingezogen werden. Eine Überweisung ist zwar möglich, aber nicht notwendig.
  • Trading per App und Browser. Bei den Wettbewerbern war bislang nur das eine oder andere praktikabel.
  • 1.300 sparplanfähige ETFs für max. 0,99€ pro Ausführung verschiedener Anbieter. Hier war bisher entweder wenig Anbieterauswahl oder geringe Anzahl ETFs.
  • Umfangreiche Tools für das eigene Research. Entweder gab es bisher günstig und Sparta oder etwas teurer mit mehr Features.

 

Das eigentliche Wumms ist der Preis: drei Modelle bieten von Einzelabrechnung (0,99€ / je Trade) für wenig Umsätze über Monats-Flat (4,99€) bis zur Jahresflat (rechnerisch 2,99€ / Monat) eine klasse Preis-Leistung. In den Flats sind unlimitierte kostenlose Trades und Sparpläne (siehe ETFs) enthalten. Somit ist das Flatmodell schon mit drei monatlichen Trades günstiger.

Über die Funktionabilität, Zuverlässigkeit und Nutzen der angebotenen Services lässt sich natürlich noch nichts sagen. Ich berichte aber zeitnah, nach dem das Angebot final released wurde und Traden möglich ist, ob Scalable wirklich eine Empfehlung ist. Denn wie immer gilt: Auf dem Papier sieht alles schön aus, wichtig ist auf’m Platz.

Bis dahin lautet meine Empfehlung TradeRepublic, für alle, die unkompliziert, günstig und mit ausreichend Auswahl investieren wollen.

Von JL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.